Mi 27.07.: Ausbilden statt abschieben – Fluchtursachen bekämpfen“(Vortrag von Beate Walter-Rosenheimer und Uwe Kekeritz)

Was:  „Ausbilden statt abschieben – Fluchtursachen bekämpfen“(Vortrag von Beate Walter-Rosenheimer und Uwe Kekeritz)

Wann : 27. Juli ab 20.00 Uhr
Wo:   Mailkeller Rosenheim
Veranstalter: Bündnis 90/Die Grünen

„Ausbilden statt abschieben – Fluchtursachen bekämpfen“

Auf Einladung des Grünen Kreisverbandes Rosenheim berichten Beate Walter-Rosenheimer und Uwe Kekeritz in ihrem Vortrag „Ausbilden statt abschieben – Fluchtursachen ebkämpfen“ am 27. Juli ab 20.00 Uhr im Rosenheimer Mail Keller, wie die Integration von Geflüchteten durch Bildung und Qualifizierung verbessert werden kann.

Weltweit sind schätzungsweise 65 Millionen Menschen auf der Flucht. Der weitaus größte Teil findet Zuflucht in den Krisenstaaten selbst sowie in der Türkei, in Pakistan, im Libanon, im Iran, in Äthiopien und Jordanien. Dort leben sie unter zum Teil prekärsten, menschenunwürdigen Bedingungen.
Nur ein sehr kleiner Teil von ihnen schafft es nach Europa und nach Deutschland. Über die Hälfte der Asylbewerberinnen und Asylbewerber, die heute in Deutschland ankommen, ist unter 25 Jahre alt und ihre Zahl wird in Zukunft weiter zunehmen. Diese sind entweder schulpflichtig oder in einem Alter für eine Ausbildung. Zur Integration ist es nötig, heute in die Bildung und Qualifizierung von Geflüchteten zu investieren.

Beate Walter-Rosenheimer ist Sprecherin für Ausbildung und Jugendpolitik und seit Januar 2012 Mitglied des Deutschen Bundestags.

Uwe Kekeritz sitzt seit 2009 für die Grünen im Bundestag, dort ist er Sprecher für Entwicklungspolitik.

Im Anschluss an den Vortrag besteht wie immer die Möglichkeit zur Diskussion.

Auf unserem blog veröffentlichen wir Terminhinweise von Bündnispartnern. Für die Inhallte der Veranstaltungen sind die jeweiligen Bündnispartner*innen und nicht das Bündnis Rosenheim nazifrei verantwortlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.